Interview mit Eva Paetow: Berufspraxis – eine gute Schule

(Foto: Eva Paetow).

Von Benita Scheffler und Jacqueline Mesic.

Eva Paetow hat in Münster den Master Angewandte Sprachwissenschaft studiert. Ihre Karriere startet sie während des Studiums als freie Mitarbeiterin in der Online- Redaktion der Westfälischen Nachrichten. Danach beginnt sie bei Data Design System (DDS) in der Marketingabteilung. Im Interview berichtet sie über Erfahrungen, die den Berufseinstieg erleichtert haben.  

Sie haben während des Studiums bei den Westfälischen Nachrichten gearbeitet. War das hilfreich für den Berufseinstieg? 

Eva Paetow: Ja, definitiv! Ich habe dort redaktionelle Abläufe kennengelernt, viel mit Texten gearbeitet und mich um Social Media gekümmert. Gerade bei Letzteren war DDS noch nicht weit vorangeschritten, daher haben sie jemanden mit Erfahrung in genau diesem Bereich gesucht.

Konnten Sie während der journalistischen Tätigkeit schon bereits Kontakte knüpfen?

Eva Paetow: Ja schon, aber Zeitungskontakte haben mir wenig geholfen, weil ich mich im unternehmerischen Umfeld beworben habe und nicht im journalistischen. Ich wollte eine Festeinstellung, und die zu bekommen, ist bei großen Zeitungen eher schwierig. Außerdem habe ich mich in ganz NRW beworben. Ich wäre also auch bereit gewesen, woanders hinzuziehen. 

Sie haben sich bei DDS beworben, obwohl sie von Gebäudetechnik keine Ahnung hatten. Was konnten Sie dafür aus ihrem Germanistik- bzw. Kunstgeschichte Studium mitnehmen?

Eva Paetow: Eigentlich gar nichts. Auch wenn das Thema Architektur in der Kunstgeschichte irgendwann mal eine Rolle gespielt hat, sind die Gebäude, die mit der Software von DDS geplant werden, viel moderner. Ich habe Kunstgeschichte auch nur im Bachelor studiert, Sprachwissenschaft im Master. Und da hat man auch deutlich mehr Berufsvorbereitendes mitbekommen.

Thema Work-Life-Balance: Haben Sie regelmäßige Arbeitszeiten?

Eva Paetow: In Unternehmen arbeitet man ja meistens 40 Stunden die Woche. Bei meinem jetzigen Arbeitgeber Auditorium arbeite ich von 8 bis 16.30 Uhr. Bei DDS hatte ich eine Kernarbeitszeit von 9 bis 15 Uhr. Die restlichen Stunden konnte ich mir flexibel einteilen, dadurch hatte ich auch mehr Möglichkeiten, meine Freiheit zu gestalten.

Wie groß ist das Team in dem Sie bei DDS arbeiten?

Eva Paetow: Wir waren insgesamt nur fünf Leute in der Marketingabteilung. Ich war als Online-Redakteurin für alle Online-Texte zuständig, der Printredakteur ausschließlich für Print. Natürlich hätten wir gerne mehr Hände zur Verfügung gehabt, um den Workload schneller und detaillierter abzuarbeiten. Gerade in Projekten waren wir oft erst auf den letzten Drücker fertig.

Bei DDS arbeitet man mit vielen Abkürzungen. War das für Sie oder für die Kund*innen ein Problem?

Eva Paetow: Viele Abkürzungen sind tatsächlich sehr fachspezifisch, aber in der Branche gang und gäbe. Wenn ich beispielsweise TGA-Planung sage, dann wissen alle sofort, es handelt sich um die technische Gebäudeausrüstung. Auch SHKL für Sanitär, Heizung, Klima und Lüftung ist eine solche feststehende Abkürzung. BIM allerdings war auch für viele Handwerker*innen etwas Neues. Deshalb hatten wir uns überlegt, eine Art Fibel für die Abkürzungen zu erstellen, als Einstiegshilfe für Neulinge in der Branche. 

Sind Sie zufrieden mit ihrem bisherigen Werdegang?

Eva Paetow: Ich bin sehr zufrieden. Ich hätte ja bereits nach dem Bachelor ins Berufsleben starten können, aber ich wusste noch gar nicht, was ich beruflich machen möchte. Also habe ich den Master gemacht, mich auf Online-Sprache fokussiert und darüber meine Abschlussarbeit geschrieben. Außerdem blieb mehr Zeit für Praktika. Auf diese Weise bin ich zur Zeitung gekommen. Die Arbeit bei DDS war dann eine gute Schule für meinen weiteren Werdegang. Ich konnte mich ausprobieren und viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Das hat mir für den jetzigen Job bei Auditorium sehr geholfen, weil ich viel selbstbewusster an Aufgaben herangehe. Wenn ich etwas anpacke, dann wird es auch gelingen. Insgesamt kann ich sagen:Der Weg, den ich gegangen bin, war genau der Weg, den ich wieder gehen würde (lacht).

Print Friendly, PDF & Email